Anmelden

Sportmedizinische Betreuung der Nationalteams

swiss unihockey übernimmt die Verantwortung für die medizinische Versorgung sämtlicher Nationalspieler und Nationalspielerinnen, sobald diese ins Nationalteam einrücken. Der Verband stellt sicher, dass in den Nationalteams gesunde, einsatzbereite Spieler/innen zum Einsatz kommen. Diese sollen entsprechend betreut und im Falle von Unfällen oder Verletzungen optimal versorgt werden.

Chief Medical Officer (CMO)

Zur Umsetzung des sportmedizinischen Konzepts ernennt swiss unihockey einen Chief Medical Officer (CMO). Dieser ist fachlich dem ärztlichen Ehrenkodex verpflichtet. Er ist für den Inhalt, die Organisation und Durchführung der sportärztlichen Untersuchung verantwortlich. Der CMO stellt während den offiziellen Terminen der Nationalteams im Hintergrund rund um die Uhr den ärztlichen Notfalldienst sicher.

swiss unihockey ist stolz, im sportmedizinischen Bereich künftig mit der Universitätsklinik «Balgrist» in Zürich zusammenarbeiten zu können. Der ärztliche Leiter des Move Med am Balgrist, Dr. med. Walter O. Frey, übernimmt dabei im Auftrag von swiss unihockey das Amt als CMO.

Dr. med. Walter O. Frey

verbandsarzt walter frey.JPG Walter O. Frey ist bei swiss unihockey so etwas wie der Nationalteamarzt der ersten Stunde: «Als es weltweit erst ein einziges internationales Turnier gab (Founder’s Cup), war ich bereits als Mannschaftsarzt mit dem damals gezielt auf diesen Anlass zusammengestellten Männer-Nationalteam unterwegs. Ein Frauen-Nationalteam gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht.» Frey war anschliessend während vielen Jahren Teamarzt beider Geschlechter, so auch an der WM 2005 in Singapur, als die Schweizer Frauen den Weltmeistertitel holen konnten.

Auch auf Clubebene war Walter O. Frey lange aktiv, und zwar bei GC-Unihockey. Bis heute war der Kontakt zum Unihockey nie ganz abgerissen.

 

Was tun bei einer Verletzung?

Im Falle einer Verletzung während eines Zusammenzugs oder während eines Länderspiels sind Nationalspielerinnen und -spieler via swiss unihockey bei der Mobiliar unfallversichert. Um diesen Service zu gewährleisten, muss der CMO umgehend über die Verletzung informiert werden. Dies geschieht entweder durch den Spieler direkt, oder via Physiotherapeut des entsprechenden Nationalteams. Der CMO weist den Spieler bei Bedarf einem Spezialisten in dessen Region zu. Des weiteren muss das "Formular Unfallmeldung Mobiliar" ausgefüllt und bei swiss unihockey eingereicht werden.

Das Dokument über das Vorgehen bei einer Verletzung einer Nationalspielerin resp. eines Nationalspielers sowie das Formular für die Unfallmeldung stehen zum Download zur Verfügung (siehe Box).

Kontakt

CMO

Dr. med. Walter O. Frey

Balgrist MoveMed
Swiss Olympic Medical Center
Forchstrasse 319
8008 Zürich

info.movemed@balgrist.ch

 

Verantwortlicher Auswahlen

Remo Manser
Tel. 031 330 24 46

remo.manser@swissunihockey.ch

Medical Partner

logo move med.PNG

Sponsoren und Partner

Hauptsponsor

Die Mobiliar

Ausrüster

FAT PIPE

Ausrüster

Ochsner Sport

Goldsponsor

Concordia

Goldsponsor

Jordi Belp

Silbersponsor

GastWaldis

Silbersponsor

OPACC

Silbersponsor

xtendx

Medical Partner

Dolor-x

Partner

Faude & Huegenin

Charity Partner

Floorball4all

Medienpartner

unihockey.ch

Mitglied von

swiss olympics

Mitglied von

IFF